Joyful-Life.org Tender Touch

(by Dr. phil. Jörg Berchem alias Jay Joyful)

Was ist Tantra?

Tantra ist in der westlichen Welt zu einem weitgehend inhaltsleeren Begriff geworden, der zu vielen Zwecken benutzt und missbraucht wird.

Vor allem durch die Lehren des als Baghwan oder Osho bekannten indischen Philosophieprofessors wurde der Begriff im Occident bekannt und mit einer freien Sexualtität und Seminaren für sexuelle Begegnung verbunden. Was viele heute gerne übersehen ist, dass diese Bewegung zwar ganz und gar dem Zeitgeist der Befreiung der Sexualität von moralischen Beschränkungen und Bevormundungen entsprach, aber auch das Sterben der Erotik einleitete und nicht zu einer Aufklärung über Sexualität auf allen Ebenen führte. Nie wirklich angekommen worden sind die tiefen und sehr komplexen und unterschiedlichen Philosophien des Tantra aus dem Hinduismus und Buddhismus, in denen Sexualität nur eine untergeordnete Rolle spielt und häufig in "Geheimwissen" für Gelehrte verpackt ist. Lediglich einzelne Symbole wie Shiva und Shakti wurden zu einem tantrischen post-osho Konstrukt verwoben, auf dem sich inzwischen eine ganze Industrie gründet, die kunterbunt Hinduistisches, Buddhistisches und Taoistisches mit Esoteriklehren vermischt. Aus den freizügigen Oshoseminaren, wo ohne Erotik aber dafür mit Erlaubnis und Aufforderung des Gurus Sex in esoterischer Verpackung praktiziert wurde, entstanden Studios, Seminare und Workshops, die meistens eine Mischung aus Erotik und Massage lehren und praktizieren.

Aufgegriffen wurde der im Westen nie klar defnierte Begriff auch von erotischen Massagestudios, versteckter Prostitution und Swinger-Parties, die dazu beitrugen, dass "Tantra" gesellschaftlich eher mit Skepsis betrachtet und von offizieller Seite häufig entsprechend bewertet wird. Ob schwules Tantra oder Tantra mit BDSM ... inzwischen scheint so ziemlich alles möglich unter diesem Begriff.

Entwickelt hat sich aber vor allem eine "Tantra-Szene", in der Menschen aller Altersgruppen und sexuellen Orientierung Begegnung, Orientierung und Erfahrung suchen aus dem Gefühl heraus, dass Sexualität doch über das rein Körperliche und jenseits klassischer Rollenverteilung hinaus noch mehr zu bieten hat und in der Ahnung, dass sich auch das körperliche Erleben noch über das übliche Maß steigern lässt.

Die Gründe für dieses durchaus wachsende Interesse sind mannigfach, haben aber sicherlich viel zu tun mit der inzwischen gesellschaftlich weitgehend akzeptierten sexuellen Freizügigkeit einerseits und der damit einhergehenden Reduktion der Sexualität auf Konsum und Körperlichkeit. Emotionalität oder gar Spiritualität sind in der sexuellen Aufklärung auf der Strecke geblieben. Dieser Mangel ist sicherlich Hauptverantwortlich an dem großen Interesse an "Tantra", das Ritualisierung und Ekstase verspricht.

Was ist Tantra ursprünglich?

Das Wort "Tantra" hat unterschiedliche Bedeutungen. Die ursprünglichste, aus der alle anderen hervorgegangen sein düften, ist: "verbinden", verweben", "zusammenfügen".

Bereits im Hinduismus ist die tantrische Lehre diejenige, welche keinen Unterschied zwischen Geist und Materie macht, die Materielles und Geistiges verbindet, miteinander "verwebt".

Sutra und Tantra sind in der buddhistischen Lehre zwei Wege der geistigen Entwicklung, der eine mehr philosophischer Natur, der andere mehr mystischer Natur.

In den tantrischen Lehren wird daher auch das Sinnliche und letztlich auch das Sexuelle nicht ausgeschlossen, sondern als ein Aspekt des möglichen Weges zur Erleuchtung betrachtet. Dabei kann die nicht ungefährliche Erweckung der sogenannten Kundalini-Energie eine Rolle spielen.
Die Praxis dieses Weges ist nach Meinung vieler Gelehrter nur solchen Schülern vorbehalten, die von einem befähigten geistig-religiösen Lehrer eingeweiht und vorbereitet wurden. Der Weg ist keiner von physischen Stellungen oder körperlichen Ritualen, sondern von inneren Geisteszuständen. (Dies wird in der westlichen Tantraszene häufig sträflich vernachlässigt, gar nicht beachtet oder durch spielerische Pseudo-Rituale verniedlicht.)

Es geht also ursprünglich um Bewusstseinserweiterung und nicht um verbesserte körperliche Sexualität.

Dabei gibt es in den verschiedenen asiatischen Tantra-Lehren sehr unterschiedliche Methoden der Askese, Alchemie, Magie, und Beschränkungen im Hinblick auf sexuelle Praktiken und sexuelle Orientierung, welche den modernen Menschen im Westen sehr erschrecken würden. Partnerschaft, Liebe und Beziehung werden quasi überhaupt nicht thematisiert.
Insofern sind die hinduistischen und buddhistischen Tantralehren und das westliche Tantra zwei grundverschiedene Dinge.

Was ist Tender Touch? / Unsere Philosophie

Berührung und Sinnlichkeit sind vom Beginn unseres Lebens an wichtige, ja sogar lebenswichtige, Erfahrungen. Menschen Berührung und Sinnesreize zu entziehen, ist eine schreckliche Foltermethode, die zu Wahnsinn und in lebensbedrohliche Zustände führen kann.

Der Mensch lebt von, mit und durch Begegnung, Berührung und Beziehung des Egos zur sozialen und natürlichen Umwelt. Im ungünstigen Fall sind solche Erfahrungen mit Aktionen und Reaktionen der Gewalt verbunden, was zu Destruktion, Rückzug und Trauma führt. Nur die mitfühlende, achtsame, respektvolle Berührung kann bereichernd, stärkend und bewusstseinsfördernd sein - und das Ego in einem Gefühl des Einsseins transformieren.
Es ist die Zärtlichkeit, die uns wieder mit der Welt versöhnt.
Das kann der Hauch des Windes auf unserer Haut sein, der zarte Duft der Rosen oder eben die sanfte körperliche Berührung. Deshalb der Name "Tender Touch". Gemeint ist damit immer eine Berührung auf allen Ebenen: körperlich, emotional, seelisch, geistig und spirituell.

Diese Qualität der Berührung lebt von der Erfahrung der Dualität und wird durch die Sexualenergie zu einer Erfahrung der Polarität. Die Polarität von Männlich / Weiblich, ist vor allem in den großen Buchreligionen stark ins Wanken geraten oder sogar verschwunden. Aber selbst die urchristlichen Traditionen kennen sie, entdecken sie in der Natur und so auch in der Natur des Menschen.

Polarität ist wie bei einer Batterie eine mögliche Energiequelle, eine Spannung, die uns aufrichtet in der Welt. Sexualenergie ist Lebensenergie. Gesund und heilsam wirkt sie auf allen Ebenen des menschlichen Daseins, körperlich, geistig/seelisch und spirituell.

Wenn wir in diesem Zusammenhang von Sexualität sprechen, so sprechen wir immer von Eros, nicht von "Sex".

Philosophien und Systeme über Eros / Sexualität und spirituelle Sexualität unterliegen einer gewissen Problematik, wenn sie in andere Kulturen importiert werden. Das zeigt sich zum Beispiel an der Tradition des Tantra, was ursprünglich ein spiritueller Weg des Hinduismus und später auch Teilen des Buddhismus war. Sexualität war darin nur ein Nebenaspekt, und der war keineswegs frei oder nach unserem heutigen Verständnis befreiend. Heute wird Tantra in der westlichen Welt im wesentlichen auf den sexuellen Aspekt beschränkt und dabei noch in unterschiedliche konstruierte Schulen gezwängt.

Die christliche Tradition kennt aufgrund ihrer Geschichte keine spirituelle Sexualität mehr, war jahrhundertelang und bleibt bis heute der Sexualität eher misstrauisch gegenüber. Gerade daher entsteht in christlich (respektive jüdisch, muslimisch) geprägten Kulturen bei aufgeschlossenen Menschen das Bedürfnis, in anderen Religionen/Kulturen Erkenntnisse über Sexualität zu suchen, denn die Sehnsucht nach einer ganzheitlichen, auch spirituellen Sexualität ist tief im Menschen verwurzelt.

Um sich mit Sexualität über die Grenzen der medizinisch-biologischen Beschreibungen, medialen Vermarktung und eventuell christlichen Erziehung hinaus zu beschäftigen, ist es daher am Sinnvollsten, sich nicht eines Systems (wie zum Beispiel des asiatischen Tantra, das es im Übrigen als solches ja gar nicht gibt) zu bedienen, da uns in manchen Aspekten, etwa der hinduistischen Götter- und Gedankenwelt oder diverser Tabus immer fremd bleiben wird oder nur bis zur Unkenntlichkeit abgewandelt gelehrt werden kann. Vielmehr macht es Sinn, sich als Suchender mit verschiedenen Traditionen zu beschäftigen, um seine eigene, ganz persönliche und vor allem freie Anschauung und Praxis zu finden.

Gerade die religiösen Weltanschauungen vieler alt-amerikanischer Kulturen (gemeinhin als Indianer bezeichnet) sprechen die Menschen durch Ihre Direktheit, Einfachheit und tiefe universale Weisheit an. Am bekanntesten dürften hierbei vor allem Texte über die Natur sein.
Daher ist das indianische Medizinrad ein guter Ausgangspunkt, um sich auf eine Reise durch verschiedene kulturelle und spirituelle Philosophien und Praktikern der universellen Wahrheit zum Eros im eigenen Bewusstsein zu nähern.

Das Urchristentum ist eine von sexueller Polarität geprägte Religion und Weltanschauung, die kaum bekannt und beachtet wird, unserer westlichen Kultur und Ethik aber immernoch am nächsten steht.

In unseren Vorträgen, Seminaren und Treffen machen wir uns im Rahmen der transkulturellen Universal-Lehre des von mir entwickelten Tender Touch unter Einbeziehung neo-indianischer, afrikanischer und asiatischer Tantra- und Sexuallehren und Praktiken auf den Weg, Eros / Sexualität und spirituelle Sexualität neu zu entdecken, ohne ein bestimmtes spirituelles System oder definierte Glaubenssätze übernehmen zu müssen. Ziel ist es vielmehr, die eigene Wahrheit in sich selbst zu finden.

Wir entdecken spielerisch und frei Sexualität neu, praktizieren ernsthaft und bedeutungsvoll Rituale der emotionalen Begegnung und sinnlichen und spirituellen Erfahrung. Dabei geht es nicht um das Praktizieren von dem, was allgemein als "Sex" bezeichnet wird. Vielmehr geht es darum, sich der (sexuellen) Polarität im Innen und Außen gewahr zu werden, falsche Polaritäten zu entlarven und die eigene Sinnlichkeit, Emotionalität und Spirtualität miteinander versönlich zu vereinen — also das Bewusstsein zu entwickeln.

Unsere Methoden

Unsere Vorträge vermitteln Basiswissen, theoretische Kenntnisse und fördern den Diskurs über die Themen.

Seminare sind Zeiten zu empfinden, erleben, erfahren, begreifen und gewahren in einem geschützten Raum aus Freude, Gelassenheit, Vertrauen, “Mut zur Lücke”, Anleitung, Kreativität und Kompetenz.

Treffen bieten ein Forum für den Diskurs, die Kommunikation, das Üben, Austauschen und Entwickeln.

Gemäß dem Credo von Joyful-Life.org gilt:

    Eine Veranstaltung mit uns ist wie eine kleine Lebensschule zu einem konkreten Thema oder in einem bestimmten Lebensabschnitt.

    Wir wollen niemandem die Welt erklären, wir möchten Hilfen und Anleitungen geben, dass sich jedem die Welt selbst offenbart.

Was ist Joyful-Life.org ?

Joyful-Life.org ist eine offene Lebensphilosophie, die sich mit einem mit Freude erfüllten Leben beschäftigt, mit Heilung, Liebe und Frieden.

Was genau wird denn nun in den Veranstaltungen gemacht?

Das ist nicht allgemein zu beschreiben. Bitte lest dazu gründlich die Beschreibungen zu den Veranstaltungen. Es gibt aber einige allgemeine hervorstechende Merkmale:

Was sind die besonderen Merkmale unserer Seminare?

In unseren Seminaren legen wir viel Wert darauf, dass wir Euch zeigen, wie ergonomisch, rücken- und knieschonend massiert/meditiert/praktiziert wird.
Wer bei uns zum Beispiel massiert, kniet nicht auf dem Boden, sondern auf 3,2 cm PEVA; wer massiert wird, liegt auf 6,4 cm PEVA, abwaschbar und mit Baumwolltuch abgedeckt (alternativ auf 5 cm Kapok-Kokos-Futons).
Außerdem stellen wir professionelle Nasenschutzkissen und verschiedene Lagerungskissen zur Verfügung.

Genausoviel Wert legen wir auf die Vermittlung von Hintergundwissen und eine ganzheitliche Betrachtung von Körper, Geist und Seele. Dabei vertreten wir keine bestimmte Philosophie und sind nicht missionarisch. Wir schöpfen aus dem Erbe aller Kulturen und auch moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Unsere Seminare richten wir sinngemäß am Joyful-Life.org Ethikcodex aus (https://joyful-life.org/de/content/10-ethikcodex ).

Wir achten auf Hygiene und stellen die dafür nötigen Mittel zur Verfügung, natürlich auch Duschgel und Händedesinfektion.

Tagungsgetränke und vegetarisches Essen sowie Snacks sind inklusive. Zu den Tagungsgetränken zählen auch die üblichen Kaffeespezialitäten wie Cappucino und Latte macchiato. Unser Trinkwasser ist 8-fach osmose-gereinigt und mineralisch belebt.

Ebenfalls inklusive sind bei Seminaren und Treffen mit Massage hochwertige Massageöle und Ersatzprodukte für Allergiker. - Aus folgenden Gründen bitten wir darum, keine eigenen Öle mitzubringen: Nicht alle Öle eignen sich zum Mischen, manche Öle bilden nach längerem Massieren einen klebrigen Film, und nicht immer sind alle Inhaltsstoffe bekannt. Viele Öle enthalten Reste von Lösungsmitteln oder Paraffin, was ein Erdölprodukt ist und unserer Meinung nach nicht auf die Haut gehört. Unsere Öle haben Lebensmittelqualität, sind biozertifiziert und lösungsmittelfrei. Sie eignen sich für alle Haut- und Schleimhautzonen.

Unsere Gruppen für Seminare und Treffen sind immer klein. Wir behalten uns das Recht vor, Anmeldungen abzulehnen, wenn wir das Gefühl haben, dass die betreffende Person nicht zur Gruppe passt oder den ethischen und inhaltlichen Ansprüchen des Seminars nicht gerecht wird.

Unsere Veranstaltungen sind drogenfrei (auch kein Alkohol, kein Nikotin, keine PDE-5-Hemmer oder Nitrit-Schnüffelstoffe), handyfrei (komplett ausgeschaltet!) und eine Tabuzone für Kameras und andere Aufnahmegeräte. Wer sich daran nicht hält, muss gehen.

Wir legen höchsten Wert auf Achtsamkeit und Respekt. Die Akzeptanz individueller Grenzen und die Toleranz gegenüber aller menschlichen Vielfalt hat oberste Priorität.
Um dieses zu erreichen, benennen daher unsere Aus- und Beschreibungen möglichst deutlich, was von den Teilnehmern erwartet wird und welche Grenzen unbedingt von allen einzuhalten sind.

Wo unsere Seminare stattfinden

Der Seminarort ist stadtnah (ca. 15 Minuten mit dem Auto vom Zentrum, ca. 25 Minuten mit einer Straßenbahnlinie vom Haupbahnhof ohne Umsteigen), liegt dennoch außerhalb, ist mit öffentlichen verkehrsmitteln gut zu erreichen (auch sonntags und abends) und weniger als zwei Kilometer von einer Autobahnabfahrt (nur ein Abzweig) entfernt. Es gibt genügend kostenlosen Parkraum auf dem Gelände.

Die Seminarräume sind bedingt barrierefrei (bitte Vorher erfragen).